4. Tag RKW Die Vielfalt entdecken – Erde

Samstag, 27.7.19
Vielfalt entdecken – Erde

Wieder begrüßt uns schon vor dem Aufstehen die Sonne, ein tief blauer Himmel und nur die Jogger sehen den leeren, weißen, unberührten Strand mit der 27 Grad warmen Ostsee mit vom lauen Wind bewegten Wellen – ein Paradiesbild, Gefühl, eine Ahnung der Glückseeligkeit. Wir sind auf etwas müde auf dem Weg zu unserem Morgengebetskreuz. Die Mandorla erhält einen weiteren Ring durch kleine Äste. Inzwischen hat jeder und jede viele kleine Teile der Natur, des Lebens zum Morgenkreuz der Auferstehung gebracht und knieend, gestaltend niedergelegt. Ich bin mir sicher, Ihr Kind hat Sie zum Kreuz des Lebens gebracht und dabei sein eigenes Leben gestaltet im Angesicht der zuneigenden Liebe Gottes am Morgen der aufgehenden Sonne des Lebens auch wenn die Spuren der Müdigkeit des noch halb anhaltenden Schlafes alles etwas ruhig und entspannt angehen lässt.
Das Frühstück hatte eine spektakuläre Ruhe und diese wurde erst bei der anschließenden Begegnung mit Terra, Florian, Ruth und Ronaldo zu Staunen und Begeisterung aufgelöst. Max improvisierte wunderbar unsere Lieder am Schlagzeug und Staunen löste die überzeugende Rede von Terra aus: Hey die Erde ist unser von Gott übervoll gefüllter Kühlschrank und die Einkaufsregale des Supermarktes der Natur. Bezahlen darfst du mit einem Lächeln und Rabatt bekommst du für jedes Wort und für jede Geste der Dankbarkeit. Ist das nicht super. Diese Vielfalt! Diese Abwechslung! Unglaublich! In den kleinen katechetischen Gruppen vertieften wir diese Erkenntnis.

In der zum Mittag verbleibenden Zeit wurde aus der Fläche zwischen unseren Häusern eine FlossreparaturWerft. Dominic, Luca und der Pfarrer zeigten, was sie so handwerklich draufhatten. Wer hinschaute konnte ne` Menge lernen.
Gefüllte Paprika mit Spirellies an Tomatensouce und Schokoladenpudding als Dessert erfreuten die Hungrigen zum Mittag. Dann gings zum Shoppen in die City, am Strand zurück, Badestopp im Wellenmeer am Ottostrand. Das Abendbrot ist eine aufregende Austauschveranstaltung, denn die Neonparty wird den Abend füllen: Wer mit wem? Was ziehe ich an? Wer soll mich NEON-bemalen und Wer macht die Musik? Alles wichtige Fragen … die alles andere in den Schatten, ins Neonlicht? stellen. Bei der Neonparty wurde richtig abgerockt und beim Abendgebet in der kleinen Kapelle Platton gelauscht, was er über Terra so weiß, was er sich erhofft und wie Vielfältig und reich gedeckt der Tisch der Natur für uns Menschen ist.

Das Seelenlicht auf dem Altar haben heute schon einige vor dem Lichtausschalten bemerkt. Vier weitere Flammen wurden entzündet: eine DankLicht für den Tag, ein DankLicht für die Menschen, die zu mir gehören, ein BittLicht für alle, die vergessen sind und ein Licht erzählt, das die Erde, die Luft, das Feuer und das Wasser in der Deutung der Seele allen Menschen von Gott geschenkt sind, damit wir Menschen in Frieden und Liebe Leben. Lieber Gott schenke allen eine Gute Nacht in deiner Geborgenheit. Amen.