10. Dezember

Heute morgen war wieder Roratemesse hier bei uns in St. Dominicus.
Wer noch nicht so früh auf den Beinen war, kann hier eine kleine Meditation über das bewegende Adventslied “Die Nacht ist vorgedrungen” hören.
Es entstand inmitten der Gräuelzeit des Nationalsozialismus.
Jochen Klepper, selbst durch die Nazis in den Tod gedrängt, verfasste 1938 dieses Gedicht, für das der thüringische Kirchenmusiker Johannes Petzold dann 1939 die Melodie ersann.

In der letzten Strophe heißt es:

“Gott will im Dunkel wohnen und hat es doch erhellt. Als wollte er belohnen, so richtet er die Welt. Der sich den Erdkreis baute, der lässt den Sünder nicht. Wer hier dem Sohn vertraute kommt dort aus dem Gericht”

Weitere Infos über Lied und Autor finden sich hier.