Worte für den Tag – Donnerstag 15. März

 

Heute am 15. März sind es noch 15 Tage bis zum Osterfest. In der 40tägigen Vorbereitung darauf erfahre ich Jahr für Jahr eine ständige Wiederholung des gleichen Themas. Aus Tod soll Leben werden. Es ist unglaublich. Man könnte meinen, das es langweilig und eintönig sein müsste aber das Gegenteil ist der Fall. Sowohl der Tod als auch das Leben bergen unendlich viele Geheimnisse, die sich dem aufmerksamen Betrachter in immer neuen Varianten überraschend zeigen. So geht aus jeder Mitte der Nacht der neue Tag hervor. Aus Dunkelheit wird Licht, aus der Kühle der Nacht die Wärme des Tags. Die astronomischen Gegebenheiten sind mir geläufig und doch bleibt ein Staunen über diese alltäglichen natürlichen gigantischen kosmologischen Vorgänge. Sie beeinflussen unbewusst unser ganzes Leben. Es ist mir geradezu in die Gene geschrieben, dass nach der Nacht der Tag kommt, das aus dem Dunkel Licht hervorgeht, dass das Leben eine unbändige Kraft ist und die wie das ganze All dennoch hoch sensibel, empfindlich und verletzlich ist.
Wir Menschen haben auf unserer Erde z.B. so viel zerstörerisches Waffenmaterial angesammelt, dass wir unsere Erde und uns selbst mehrfach auslöschen können. Dieser Gedanke macht mir Angst und ich merke, wie ich mich dagegen auflehne, Kräfte mobilisiere und ich jedem Verantwortlichen in die Seele schreien möchte: Suche Frieden. Gestalte eine gerechte Welt. Hilf allen, die in Not sind. Setze alle Macht und allen Einfluss dafür ein, dass wir dem Traum vom Leben in Gerechtigkeit und Frieden, in Freiheit und Freude näher kommen.
Ich merke, dass das genau das österliche Thema ist: Tod wird Leben, aus Dunkelheit Licht und auch ich habe Einfluss und trage Verantwortung für meine zwar kleine aber dennoch Welt. Ich möchte heute meinen Einfluss und meine Verantwortung für die mir anvertraute Welt geltend machen. Ich möchte Wege und Worte, Gesten und Taten für eine lebenswerte, liebevolle Welt finden. Ich wünsche ihnen für den heutigen Tag Gestaltungskraft und Fantasie, dem Leben Raum zu geben.